Sie sind hier: Bereitschaft / Rettungshunde / RHS-Nachrichten

Ansprechpartner

Frau
Heide Wieland
Gruppenleiterin

Mobil:
0152/33732680
rettungshund[at]drk-kernen[dot]de

 

 

Ansprechpartnerin Veranstaltungen

Frau
Susanne Barreuther
Veranstaltungen Rettungshunde

Mobil: 0172 / 7648806
Fax: 07151 / 8204987
Susanne.barreuther[at]drk-kernen[dot]de

 

 


Nachrichten aus der Gruppe Rettungshunde

24.02.2019 "Üben für den Ernstfall"

...jedes Jahr werden in Deutschland, laut Bundeskriminalamt ca. 11.000 Menschen als vermisst gemeldet. Rund die Hälfte sind Jugendliche und Kinder unter 18 Jahre, deren Verschwinden die unterschiedlichsten Gründe haben können. Sei es Probleme in der Schule, mit den
Eltern oder Liebeskummer.


Oft sind es aber auch Senioren die an Demenz erkrankt sind oder Verletzte nach einem Unfall die dringend medizinische Hilfe benötigen. In einem Vermisstenfall ist die Polizei der erste Ansprechpartner für eine Vermisstenmeldung. Hierbei kommen dann ein Polizeihubschrauber oder Personenspürhunde zum Einsatz. Die unterschiedlichen Hilfsorganisationen, z.B. das Deutsche Rote Kreuz können dann als Unterstützung hinzugezogen werden. Um für solch einen Ernstfall gerüstet zu sein, müssen die Rettungshundeteams die möglichen Szenarien üben. Der DRK OV Kernen wird am kommenden Sonntag, 24.2.2019 solch eine Übung auf dem Gemeindegebiet durchführen. Es werden DRK
Rettungshundestaffeln aus Stuttgart, Reutlingen, Heidenheim, Heidelberg und Calw sowie ein Team von der Johanniter Unfall Hilfe aus Göppingen bei uns in Rommelshausen erwartet.


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wundern Sie sich deshalb nicht wenn in Rommelshausen, Stetten und bei unseren Nachbarn in Fellbach vermehrt Fahrzeuge der unterschiedlichen Hilfsorganisationen
sowie Menschengruppen mit und ohne Hund unterwegs sind. Wir, der DRK OV Kernen möchten Sie deshalb schon im Voraus um Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe bitten, sollten Sie zu Fuß oder mit dem
PKW auf solch eine Gruppe stoßen, nehmen Sie Rücksicht und vermindern Sie ihre Geschwindigkeit. Sollten Sie Interesse an unserer Arbeit haben, dürfen Sie sich gerne an uns wenden.

20.11.2016 Rettungshunde-Ausbilder Fortbildung

 Der DRK OV Kernen hat in den letzten Jahren einen sehr großen Zuwachs an Mitgliedern, unter anderem in unserer Einsatzformation Rettungshunde, gewonnen.

Die Einsatzformation Rettungshunde ist mit einer Stärke von momentan 10 geprüften Rettungshundeteams sowie 15 Rettungshunde- und 4 Mantrailing Teams in Ausbildung mit einer der größten vom DRK in Baden-Württemberg.

Der Einssatzort unserer geprüften Teams ist der Rems-Murr-Kreis und die angrenzenden Landkreise. Hier werden wir von der Polizei zur Vermisstensuche angefordert.

Um den Ausbildungsstandart der Rettungshunde Ausbilder aus Baden-Württemberg (4 aus Kernen) weiterhin auf einem hohen Niveau zu halten, ist es uns gelungen die Ausbilderfortbildung zu uns nach Kernen zu holen.

Wundern Sie sich deshalb nicht, wenn am Sonntag den 20.11.2016 einige Mantrailing Teams zu Fuß und mit Ihren Einsatzfahrzeugen zu Ausbildungszwecken in Rommelshausen unterwegs sein werden.

Falls Sie Interesse und Fragen zu unserer ehrenamtlichen Arbeit haben stehen wir Ihnen gerne an unserem Stand auf dem Christkindles Markt in Kernen-Rommelshausen zur Verfügung.

 

 

zum Seitenanfang

16.10.2016 Erfolgreiche Rettungshundeprüfung

Es ist Sonntag, der Wecker klingelt um 5 Uhr und 10 Hundeführer und Helfer machen sich auf den Weg nach Stuttgart. Ein langer und anstrengender Tag liegt vor ihnen. Heute treten sie alle zusammen mit ihren Vierbeinern zur Rettungshundeprüfung an.

Jahrelang haben sie sich zweimal pro Woche auf die Prüfung vorbereitet um mit der Rettungshundstaffel des DRK vermisste Menschen zu suchen, zu retten und zu helfen.
Heute kommen die Teams aus dem DRK Kernen und DRK Stuttgart. Am Vereinsheim der Hundefreunde Weilimdorf treffen schließlich alle zusammen. Bei dem gemeinsamen Frühstück mischt sich die kalte Luft mit der steigenden Aufregung.

Und dann: Die zehn Hundeführer werden zur Theorieprüfung gerufen. Bestanden - die erste Hürde ist geschafft! Alle zehn Teilnehmer bestehen und dürfen an dem zweiten Teil der Prüfung teilnehmen.

Zuerst dürfen die Stuttgarter Kollegen in den Verweis, alle fünf bestehen. Danach kommen die Hundeteams aus Kernen. Auch hier bestehen alle.

Und schon geht es weiter zum Gehorsam, Abliegen, Fußlaufen und Sitz – von allen Hunden gut bestanden und es geht in die Königsdisziplin: die Suche im Wald.

„Tatbestand“ ist folgender; Nach einer Party bei der Schutzhütte „Bei den Vier Buchen“ übernachten dort vier der Anwesenden. Am nächsten Morgen fehlen jedoch zwei, die einzige hilfreiche Information: Sie sind wetterangepasst gekleidet. Suizidale Absichten könnten ausgeschlossen werden und dem jeweiligen Hundeteam sei ein Suchgebiet von 300 x 100m zugeteilt.

Rettungshund Bailey legt eine tolle Suche hin, und besteht mit einer eins. Und auch die folgenden Teams bestehen. Bei je einem Hundeführer aus Stuttgart und Kernen i. R. hat die Suche leider nicht geklappt, so können sie nach frühestens acht Wochen die Prüfung wiederholen. Erst dann dürfen die Teams mit zu den Einsätzen.

Am Ende des Tages haben acht von zehn Teams alle vier Prüfungsteile bestanden, und der Tag wurde gemeinsam beendet.

 

Text: C. Greiner / Bilder: DRK RHS Bereitschaft Stuttgart

 

 

zum Seitenanfang