Sie sind hier: Unser Ortsverein

Unser Ortsverein

Klicken Sie bitte die Bilder oder Links des Themas an, über das Sie mehr erfahren wollen.

Es kam zusammen, was zusammengehört

Die DRK-Abteilungen Rommelshausen und Stetten haben zum selbständigen Ortsverein Kernen fusioniert.

Seit 17. November 2000 hat Kernen einen eigenständigen DRK-Ortsverein. Zum Vorsitzenden wählte die konstituierende Versammlung Bürgermeister Rolf Frank.

Das Deutsche Rote Kreuz hat 25 Jahre nach dem Zusammenschluss von Stetten und Rommelshausen die Fusion auf Vereinsebene nachgeholt: Rommelshausen, das zum Ortsverein Fellbach gehörte, und Stetten, das Teil des Weinstädter DRK-Ortsvereins war, sind jetzt in einem selbständigen DRK-Ortsverein Kernen i.R. vereint. Bei der konstituierenden Sitzung wählten Stettener und Rommelshäuser im Feuerwehrgerätehaus in Stetten, im Beisein von Fellbachs OB Christoph Palm, den Gründungsvorstand.

Vorsitzender ist Bürgermeister Rolf Frank, Zweiter Vorsitzender Michael Filippi sen. Vertreter der Aktiven sind Peter Hüttl und Dieter Hurlebaus. Zum Vorstand gehören Kassiererin Richter und Schriftführerin Hackh, die Ärzte Dr. Degrell und Dr. Mall. Im Vorstand sind Günter Haußmann und Andreas Wersch; Peter Schneider und Rüdiger Borck sind Bereitschaftsleiter. Für das Jugendrotkreuz ist Ilona Steichele verantwortlich. Die Kreisdelegierten des DRK-Ortsvereins Kernen sind August Weiß, Manfred Medinger, Peter Schneider und Michael Filippi.

Rolf Frank hatte in seiner Ansprache vorausgeschickt, beide Abteilungen seien leistungsbereite Stützen ihrer Ortsvereine Weinstadt und Fellbach gewesen. "Wir waren jedoch der Auffassung, dass ein Ort auch in einem Ortsverein organisiert sein sollte. Wir wollten vor allem den Gemeinschaftsgedanken zwischen dem DRK Rommelshausen und Stetten stärken; wir wollen sie zu einer schlagkäftigen örtlichen Gemeinschaft zusammenführen." Dies sei von den Partnern in Fellbach und Weinstadt genauso gesehen worden.

Er dankte Friedrich-Wilhelm Kiel und Jürgen Hofer, die sich sowohl als Oberbürgermeister wie auch als Vorsitzende der jeweiligen Ortsvereine immer für die Verbindung stark gemacht hätten. Das Bemühen, einen eigenen Ortsverein zu gründen, liegt schon lange zurück. Dass es letztlich doch möglich war, einen teilortübergreifenden Ortsverein zu gründen, verdankt Kernen, so Bürgermeister Frank, "auch und gerade den aktiven Kameradinnen und Kameraden des Roten Kreuzes". Sie seien bereit gewesen, gelegentlich mit Skepsis, aber dann doch mit großem Mut diesen Schritt zu wagen".